Aktuelles

 Ab 5. Januar 2021    

 erfolgt der Schulbetrieb nach derzeitiger Lageeinschätzung an der Regelschule Wieratal  in Präsenzunterricht.   Unterrichtsänderungen entnehmen Sie bitte aus dem Vertretungsplan für diesen Tag.

Wir verweisen nochmals darauf, dass nachgewiesene COVID – 19 – Infektionen an der Schule meldepflichtig sind.


Regelungen im Schulbereich                          Stand 30.12.2021


Nach Warnungen vor einer besonders großen Infektionswelle mit der neuartigen Omikronvariante des Coronavirus gilt für die Tage nach dem Jahreswechsel an Thüringer Schulen folgendes:

Kein regulärer Unterricht am 3. und 4. Januar 2022 zur Kontaktminimierung und Vorbereitung für die Schulen. Das Bildungsministerium appelliert an alle Familien mit schulpflichtigen Kindern, diese nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen. Die Schulen bieten in diesen zwei Tagen eine Notbetreuung ohne Zugangsvoraussetzungen für die Klassenstufen 1 bis 6 an, die Förderschulen für alle Klassenstufen.

•  Ab 5.Januar 2022 erfolgt der Schulbetrieb nach Lageeinschätzung vor Ort: Schulen können Distanzunterricht, Wechselunterricht oder andere Unterrichtseinschränkungen (z. B. feste Gruppe) eigenständig umsetzen, auch unterschiedlich für einzelne Klassenstufen. Für den Fall, dass eine gesamte Schule in den Distanzunterricht wechseln soll, trifft das Staatliche Schulamt die Entscheidung nach Prüfung der von der Schule vorgelegten Lageeinschätzung. Im Falle von Distanzunterricht findet eine Notbetreuung ausschließlich für Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 statt, deren Eltern in der kritischen Infrastruktur arbeiten, und für alle Schülerinnen und Schüler der Förderschulen. Nähere Informationen finden Sie in den FAQ am Ende der Seite.


Bitte beachten Sie nach dem Jahreswechsel die Informationen Ihrer Schule.
Bis auf weiteres bleibt es bei der zweimaligen Testung pro Woche. Das TMBJS plant, weitere größere Testbestellungen noch in diesem Jahr auszulösen, und wird die Bereitstellung der dafür nötigen Mittel beim Thüringer Finanzministerium beantragen.

Die Maskenpflicht bleibt bestehen. Für das schulische Personal wird geprüft, ob eine zeitnahe Umstellung auf FFP2-Masken erfolgen kann.

Betretungsverbote: Wie bisher gelten Betretungsverbote für symptomatische Personen. Neu ist, dass auch Personen, die die Teilnahme am Testen und/oder das Tragen einer Maske verweigern, die Schulen nicht betreten dürfen. Solche Schülerinnen und Schüler haben auch keinen Anspruch auf Notbetreuung.

zurück zu Willkommen